Ein Mann für alle Fälle


Ob Maschine oder Mopp: Hardy Frank unterstützt seit Mai 2009 die Universitätsmedizin Mannheim.
Hardy Frank

Die Verantwortlichen in der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) sehen ihr Unternehmen als eine Art „Spiegel der Gesellschaft“. Die Konsequenz daraus liegt für UMM-Geschäftsbereichsleiter Personal / Logistik Torsten Hintz auf der Hand: „Es ist für uns selbstverständlich, dass wir auch ältere Menschen mit ihrer Erfahrung und Kompetenz beschäftigen.“ Einer dieser Älteren ist Hardy Frank, der seit Mai 2009 als Maschinenfahrer sowie in der Moppwäscherei und in der Bettenzentrale des Mannheimer Klinikums arbeitet – als „Mann für alle Fälle“, wie er selbst sagt. Mehrere Jahre war der heute 54-Jährige auf Jobsuche. Über das Programm „Perspektive 50plus“ ist er wieder in Arbeit gekommen. Unterstützt hat ihn dabei seine Betreuerin von der JobBörse Neckarstadt-Ost. Wie in jedem der neun Mannheimer Stadtteilbüros für Arbeitsvermittlung steht auch dort ein Berater ausschließlich für die älteren Arbeitssuchenden zur Verfügung. „Ich wurde super betreut, habe viele gute Vorschläge bekommen“, erzählt Frank. Die persönliche Empfehlung durch seine Vermittlerin habe ihm schließlich den Weg in die UMM geebnet.

Nach zwei Wochen Praktikum unterzeichnete Frank einen Jahresvertrag und arbeitet seitdem 39 Stunden pro Woche. Mit seinen Kollegen kommt er sehr gut aus – viele von ihnen sind in seinem Alter, einige auch schon über 60.

Logos